Logo
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
 
 
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
1
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
2
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
3
Käthe-Kollwitz-Schule // Grünstadt
4
 

Interview mit Charlotte

  1, wie heißt  du :Charlotte

2,  Wie alt bist du:12

3, woher kommst du : Russland

4, wie viele sprachen kannst du sprechen:ca. 8

5, wer sind deine besten Freunde auf der schule:Fast alle

6, wie Gefällt es dir hier auf der schule:Gut

7,Lieblings Essen,und Trinken: Kaffee,Brot

8. was ist deine Lieblings Marke: keine

9,was sind deine Hobbys: Reiten,Schwimmen,Zeichnen,Rechnen. Keyboard,Seilspringen,

Fahrrad fahren,

10.Was ist dein Lieblings Tier :schlange,spinne,wölfe,Katzen

11.was ist deine Lieblings Farbe :Schwarz 

12.Hast du Haustiere :4 Katzen 

13.wie viele Geschwistern hast du :21


KKS- Und was dann? Ein Interview...

Marcus war hier auf der KKS selbst als Schüler und er war damals in der Homepage AG. Vor zwei Wochen war er zu Besuch. Ich kam auf die Idee, dass ich mit ihm ein Interview durchführen wollte. Alle Fragen und Antworten die ich daraufhin bekam, möchte ich euch sehr gerne mitteilen. 

Was machst du heute beruflich?

Marcus: „ Eine Ausbildung als Tischler beim Schreiner Sven Bär“.

Macht dir die Ausbildung Spaß?

Marcus: „Ja auf jeden Fall“.

Was macht dir den so Spaß“?

Marcus: „Ich bin draußen bei den Kunden und habe Kontakt mit Kunden und das macht mir Spaß. Ich habe auch viel Abwechslung, es macht auch Spaß mit Holz zu arbeiten. Holz ist halt ein schönes Material mit dem man viel mit machen kann“.

Gehst du noch in die Schule?

Marcus: „Ja, ich mache gerade die Berufsschule.“

Wann beginnt denn deine Schulzeit?

Marcus: „Um 8 Uhr bis 15 Uhr.“

Wie oft in der Woche?

Marcus: „Montag und jede 2. Woche Dienstag. Die restliche Zeit bin ich im Betrieb.“       


Vielen Dank für das Interview!


Von Muhammed Sari
 

 


Atomkraftwerke - von Erik Gaedicke

Das Thema ist Atomkraftwerk / Kernkraftwerk alles was man darüber wissen kann.

Seit den 1960er spielen Atomkraftwerke (AKW / KKW) beider Energie Gewinnung eine große Rolle. Am Anfang hatte das Atomkraftwerk das Image eine sichere, saubere und unerschöpfliche Energiequelle zu sein. Die Grundlage der Energie Gewinnung bei einem Atomkraftwerk ist die Kernspaltung. Entdeckt wurde die Kernspaltung 1936 in Experimenten von den Deutschen Chemiker Otto Hahn und Friedrich Wilhelm Strassmann. Sie hatten schnell gemerkt dass dadurch große Mengen an Energie frei gesetzt werden. Aber sie konnten sich dieses damals nicht erklären. Erst Lise Meitner, eine nach Schweden emigrierte ehemalige Mittarbeiterin Hahns, Lieferte 1939 die theoretische Erklärung für die Kernspalten. In Atomkraftwerken wird die Energie durch Kernspaltung   freigesetzt. Das wird gebrauch um Wasserdampf zu erzeugen, also Wärmeenergie, dadurch werden Turbinen bewegt. Ein Generator wandelt diese Wärmeenergie in nutzbare elektrische Energie um. Also ist ein Atomkraftwerk in Grunde genommen ein Dampfkraftwerk das durch Kernspaltung dampf generiert. Die spaltbaren Materialien sind in der Regel   Uran, ein radioaktives Schwermetall das in Brennstäben zusammengebündelt wird. Dadurch dass das Uranium beschossen wird mit Neutronen, entstehen kontrollierte Kernspaltungen. Das passiert in dem Kernreaktor. Das ist mit einer dicken Betonwand umhüllt, die dafür sorgt dass keine radioaktive Strahlung austritt.


- Atomkraftwerke – theoretisch vorteilhaft

Sauber, leistungsstark   und kostengünstig – das sind die wichtigsten Argumente der Atomkraft Befürworter. Mit einen Kilogramm lassen sich etwa 350.000 Kilowattstunden (kWh) Strom   erzeugen. Zum Vergleich: Ein Kilogramm Öl reicht für etwa zwölf kWh. Besonders Brutreaktoren erreichen eine sehr hohe Brennstoffausnutzung. Bei Kernspaltung entstehen auch unspaltbare Materialien. In Brutreaktoren werden diese Teile wieder in spaltbare Teile umgewandelt. Durch diese Art entsteht Plutonium. Das kann dann zur weiteren Energiegewinnung benutzt werden.


- Das Risiko der praktischen Anwendungen

Dem Vorteil der Atomenergie steht ein hohes Risiko gegenüber. Durch die Kernspaltung    entsteht nicht nur Energie sondern auch radioaktive Strahlung. Diese   radioaktive Strahlung hat verheerende Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Das ist schon bekannt seit dem Abwurf der ersten zwei US-Atombomben auf die Japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki. Dann ist in Russland am 26. April 1986 ein Reaktor Unfall passiert. Rund 600.000 Menschen sind dabei umgekommen und in Japan ist das auch passiert. 2011 durch einen Tsunami kam es zum Stromausfall- dadurch ist ein Atomkraftwerk explodiert.                                                                   


Unser Thema ist das Zocken

Das Thema ist an unserer Schule weit verbreitet und wir haben uns dazu ein paar Gedanken gemacht:.Wir finden, dass man nicht so lange an der ps3, ps4, Computer, Handy oder anderen Konsolen spielen sollte. Weil man dann nicht Alles für die Schule weiß und man wird in der Klassenarbeit und Tests eine schlechte Note schreiben, also lernt man nichts und bleibt ungebildet. Dies kann auch zu Stress mit den Elten führen. Manche Kinder manche weiter, weil sie einfach nur zocken wollen, wie zum Beispiel das Spiel FORTNITE, Gta , Ballerspiele und so weiter. Man sollte nicht länger als ein halbe Stunde am Tag zocken und nicht 24/7 an der Konsole spielen. Zocken macht süchtig und lenkt sehr davon ab, Hausaufgaben zu machen oder für die Schule zu lernen. Man könnte ja statt zu zocken auch mal raus an die frische Luft gehen oder Sport machen. Wie zum Beispiel Trampolin springen gehen. Auch sollte man Zeit haben, um mal für die Schule zu lernen, wie zum Beispiel für Klassenarbeiten, Tests, um Plakate vorzubereiten, für einen Vortrag zu üben oder sich um einen Praktikumsplatz zu kümmern.Wenn man nichts für die Schule macht oder keine Ausbildung hat, weil einen das Zocken wichtiger ist, dann hat man keine Wohnung und verdient kein eigenes Geld. Man muss dann entweder bei den Eltern wohnen oder im schlimmsten Fall auf der Straße leben. Also nehmt euch zu Herzen: Zocken ist ungesund!


Von Lars; Leah und Mary

Kontakt

Termine